Gouverneur von Kastamonu

(1868 – 1924)

(Nicht zu verwechseln mit dem Gouverneur von Diyarbakır, Dr. Mehmet Reşid Şahingiray oder mit dem 1918 amtierenden Parlamentsvorsitzenden Reşit Akif Pascha!) (1)

Reşit Pascha verlangte zunächst die schriftliche Bestätigung der Echtheit des Befehlsdokuments und ließ sich diese samt des Befehls durch den Inspektor und Propagandisten des Komitees für Einheit und Fortschritt, Hasan Fehmi, überbringen. Die Antwort des Gouverneurs war eindeutig: “Ich lasse meine Hand nicht mit Blut beschmieren!“

Hasan Fehmi enthob daraufhin Reşit seines Amtes. Sein Nachfolger wurde Anfang Oktober 1915 der kommissarische Vali von Ankara, Atιf Bey, der eine Woche nach seinem Amtsantritt zweitausend armenische Männer, darunter 300 aus Kastamonu, deportieren ließ. (2)

Quelle:
Akçam, Taner: Tarih üzerine konuşmak. Radikal Gazetesi, 18.05.2004.

 

(1) Dr. Mehmet Resit hat als Gouverneur von Diyarbakir den Befehl zum Massaker eigens ausgesprochen und ausgeführt. Er ist zudem verantwortlich für die Ermordung von drei Landräten, die zu den vier gehörten, die er suspendierte. – Vgl. Çalışar, Oral: Türkiyenin Vicdanı Bu Toprakta. Radikal Gazetesi, 29.05.2011

Resit Akif Pascha sagte vor dem Parlament aus, dass er unter den Unterlagen des Innenministeriums außer dem öffentlich an die Provinzen verschickten Deportationsbefehl den dazugehörigen Vernichtungsbefehl gesehen habe (Akçam, Taner: Tarih üzerine konuşmak. radikal; 09/12)

(2) Kévorkian, Raymond: The Armenian Genocide: A Complete History. London, New York 2011, S. 527 f.