Die nachfolgenden Webseiten enthalten eine Auswahl von Bilddokumenten zum Leben und der Vernichtung christlicher Ethnien im Osmanischen Reich. Sie widerspiegeln zugleich die technische Entwicklung von der graphischen Darstellung zur Fotografie.

Wir haben die Seiten gegliedert nach den betroffenen Volksgruppen (Armenier, Griechen bzw. Griechisch-Orthodoxe) und anschließend nach sachlichen und zeitlichen Kategorien.

Naturgemäß ist die Zahl jener Bilddokumente, die das Leben vor der Vernichtung (1912-1922) dokumentieren, sehr viel umfangreicher. Bilddokumente zu Massakern und Deportationen fallen nicht zuletzt wegen des im Ersten Weltkrieg von der osmanischen Heeresleitung verhängten Fotografierverbots spärlicher aus. Auch die Furcht, sich bei Deportierten mit Typhus und anderen Seuchen anzustecken, dämpfte erheblich die Fotografierneigung der damals im mesopotamischen Deportationsgebiet lebenden Ausländer.

Eine seltene Ausnahme war offenbar der deutsche Sanitätsunteroffizier Dr. Armin T. Wegner, der sich 1915 und 1916 im Gefolge des deutschen Feldmarschalls von der Goltz in Mesopotamien aufhielt. Als Fotografen traten 1914-1918 vor allem in der Osmanischen Armee dienende Deutsche und Angehörige der russischen Armee auf sowie ausländische Zivilisten in unterschiedlichen Berufen (z.B. US-Konsul Leslie Davis, Angehörige von Missionsstationen). Nach der Kriegskapitulation des Osmanischen Reichs 30.10.1918) fotografierten vor allem Angehörige des Near East Reliefs mit dem Ziel der Spendeneinwerbung die verelendeten Überlebenden und Flüchtlinge.

Die Zuordnung der überlieferten und teilweise publizierten Aufnahmen stellt eine Herausforderung an den historischen und biographischen Spürsinn dar. Fotografien zum gleichen Motiv oder Abzüge vom selben Original finden sich im Nachlass von unterschiedlichen Personen und bisweilen unterschiedlicher Staatszugehörigkeit: Möglicherweise wurden die makabren Aufnahmen von öffentlichen Hinrichtungen, Hungertoten oder Massakrierten unter den damals im Orient lebenden Europäern weitergereicht und ausgetauscht.

GENOZID AN DEN ARMENIERN

Zur Verfolgungsgeschichte der Armenier 1894 bis 1922

Die hier gezeigten Bilddokumente wurden vom Informations- und Dokumentationszentrum Armenien (Berlin) zur Verfügung gestellt und sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen deshalb nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Informations- und Dokumentationszentrums (IDZA) reproduziert werden, wobei auf das IDZA als Urheber hinzuweisen ist.

Korrekturen und Hinweise auf die Bilddokumente zur Verfolgungsgeschichte an den Armeniern oder zu veröffentlichten Dokumenten nimmt das IDZA dankbar entgegen. Wir bemühen uns, die Bilddokumentation zur Verfolgungsgeschichte beständig zu erweitern, auch auf dieser Webseite.

Zu Einzelfragen der Bilddokumentation zur Verfolgungsgeschichte der Armenier siehe auch:

Hofmann, Tessa; Koutcharian, Gerayer: „Images that Horrify and Indict“: Pictorial Documents on the Persecutions and Extermination of Armenians from 1877 to 1922“. In: „Armenian Review“, Spring/Summer 1992, Vol. 45, No. 1-2/177-178, S. 53-170

  • Verfolgungen und Massaker 1894 bis 1909
    Aufstand in Sassun, August 1894

    Aufstand in Sassun, August 1894
    Ref-Nr. img001

    Massaker und Plünderung der Armenier in Konstantinopel, 1895

    Massaker und Plünderung der Armenier in Konstantinopel, 1895
    Ref-Nr. img002

    Verwundete Armenierinnen, 1895

    Verwundete Armenierinnen, 1895
    Ref-Nr. img003

    Zaptie-Gefängnis von Konstantinopel

    Zaptie-Gefängnis von Konstantinopel
    Ref-Nr. img004

    Erzurum, 30. Oktober 1895

    Erzurum, 30. Oktober 1895
    Ref-Nr. img005

    Massengräber, 1895

    Massengräber, 1895
    Ref-Nr. img006

    Waisenjunge

    Waisenjunge
    Ref-Nr. img008

    Armenische Waisenmädchen, 1895

    Armenische Waisenmädchen, 1895
    Ref-Nr. img009

    Massenflucht als Folge der Massakers 1895/96

    Massenflucht als Folge der Massakers 1895/96
    Ref-Nr. img010

    Die Köpfe hingerichteter Armenier

    Die Köpfe hingerichteter Armenier
    Ref-Nr. img011

    Kilikien, April 1909

    Kilikien, April 1909
    Ref-Nr. img012

    Armenierin aus Adana

    Armenierin aus Adana
    Ref-Nr. img013

    Überreste eines Armeniers

    Überreste eines Armeniers
    Ref-Nr. img014

    Witwen und Waisen in Tarsus

    Witwen und Waisen in Tarsus
    Ref-Nr. img015

    Witwen und Waisen in Tarsus

    Witwen und Waisen in Tarsus
    Ref-Nr. img016

    Tarsus: Ruinen des Armenierviertels

    Tarsus: Ruinen des Armenierviertels
    Ref-Nr. img017

    Tarsus: Ruinen des Armenierviertels

    Tarsus: Ruinen des Armenierviertels
    Ref-Nr. img018

    Ruinen von Haruniye.

    Ruinen von Haruniye.
    Ref-Nr. img019

    Die zerstörte armenisch-apostolische Kirche von Haruniye

    Die zerstörte armenisch-apostolische Kirche von Haruniye
    Ref-Nr. img020

    Vom Deutschen Hilfsbund errichtetes Zeltlager

    Vom Deutschen Hilfsbund errichtetes Zeltlager
    Ref-Nr. img021

  • Am Anfang des Völkermordes: Zwangsarbeiter/Innen
    Zwischen dem jungtürkischen Jahresparteitag 1911 und dem Frühjahr 1915 reifte bei der damaligen politischen Elite die Entscheidung zur Vernichtung der beiden größten christlichen Ethnien des Osmanischen Sultanats – Griechen und Armenier – heran. Männliche Christen, darunter auch Jugendliche und Alte jenseits der Wehrpflichtigkeit, wurden zu Hunderttausenden als Zwangsarbeiter beim Straßenbau oder als Lastträger eingesetzt. Falls sie die schlechte Ernährung, Unterbringung und sonstige Strapazen überlebten, tötete man sie anschließend.

    Armenische Zwangsarbeiter beim Straßenbau

    Armenische Zwangsarbeiter beim Straßenbau
    Ref-Nr. img022

    Bitlis: Erschlagener armenischer Zwangsarbeiter

    Bitlis: Erschlagener armenischer Zwangsarbeiter
    Ref-Nr. img023

    Bei Bitlis: Enthauptete Leichen armenischer Zwangsarbeiter

    Bei Bitlis: Enthauptete Leichen armenischer Zwangsarbeiter
    Ref-Nr. img024

    Bei Bitlis: Enthauptete Leichen armenischer Zwangsarbeiter

    Bei Bitlis: Enthauptete Leichen armenischer Zwangsarbeiter
    Ref-Nr. img025

    Zum Straßenbau eingesetzte armnienschen Frauen

    Zum Straßenbau eingesetzte armnienschen Frauen
    Ref-Nr. img026

  • Selbstverteidigung in Wan
    Nachdem sich in der Provinz Wan in Südost-Armenien im Frühjahr 1915 die Übergriffe auf die armenische Landbevölkerung häuften, flüchteten zahlreiche Armenier aus Furcht vor Pogromen in die Stadt Wan, wo Armenier die relative Bevölkerungsmehrheit bildeten. Sie verteidigten ihr Viertel gegen die Belagerung türkischen Militärs bis zum Eintreffen der russischen Armee im Mai 1915. Die Selbstverteidigung von Wan – aus offizieller türkischer Sicht ein Aufstand – diente als Vorwand der landesweiten Armeniervernichtung.

    Verteidigung des Armenierviertels Ajgestan von Wan

    Verteidigung des Armenierviertels Ajgestan von Wan
    Ref-Nr. img027

    Armenische Flüchtlinge aus der Umgebung

    Armenische Flüchtlinge aus der Umgebung
    Ref-Nr. img028

    Armenisches Flüchtlingsmädchen in Wan, Frühjahr 1915

    Armenisches Flüchtlingsmädchen in Wan, Frühjahr 1915
    Ref-Nr. img029

  • Die Vernichtung der Elite
    Am Beginn des Völkermordes stand die Vernichtung der armenischen Führungsschicht. Beginnend mit Sejtun (türk: Zeytun; armen. Ulnia) in Nordkilikien, gefolgt von Konstantinopel (Ende April 1915) wurden in jedem größeren Ort die Gebildeten, Wohlhabenden und Einflussreichen festgenommen, gefoltert und schließlich hingerichtet oder extralegal getötet.

    Die armenischen Notabeln von Sejtun

    Die armenischen Notabeln von Sejtun
    Ref-Nr. img030

    Eine Stunde, bevor sie abgeschlachtet wurden

    Eine Stunde, bevor sie abgeschlachtet wurden
    Ref-Nr. img031

    Charberd (türk.: Harput), Mai 1915

    Charberd (türk.: Harput), Mai 1915
    Ref-Nr. img032

  • Todesmärsche
    Unter der verharmlosenden Bezeichnung „Umsiedlung“ fand ab Mai 1915, in Kilikien bereits seit März die Deportation der übrigen Bevölkerung statt. Die Opfer wurden rücksichtslos über lange Strecken und durch unwegsames Gebiet getrieben, so dass sie zu Hunderttausenden Hunger, Durst, Erschöpfung und Seuchen zum Opfer fielen. Überfälle, Plünderungen und Massaker der örtlichen muslimi-schen Bevölkerung oder Begleitmannschaften trugen zur Terrorisierung, Demütigung und zur Vernichtung der sogenannten Deportierten bei.

    Deportation der Armenier aus Trapesunt (türk. Trabzon)

    Deportation der Armenier aus Trapesunt (türk. Trabzon)
    Ref-Nr. img033

    Zwischenstation von Deportiertenkonvois in einer Stadt

    Zwischenstation von Deportiertenkonvois in einer Stadt
    Ref-Nr. img034

    Überlebende von einer vielköpfigen Familie aus Musch

    Überlebende von einer vielköpfigen Familie aus Musch
    Ref-Nr. img037

    Armenische Deportierte mit Kind

    Armenische Deportierte mit Kind
    Ref-Nr. img036

    Armenische Deportierte mit Kind und Gepäck

    Armenische Deportierte mit Kind und Gepäck
    Ref-Nr. img035

    Armenisches Kind am Ende eines Deportiertenkonvois

    Armenisches Kind am Ende eines Deportiertenkonvois
    Ref-Nr. img038

    Armenische deportierte Mutter mit ihrer Tochter

    Armenische deportierte Mutter mit ihrer Tochter
    Ref-Nr. img039

    Armenische Deportierte mit ihren Kindern

    Armenische Deportierte mit ihren Kindern
    Ref-Nr. img040

    Armenische Deportierte mit verhungerndem Kind

    Armenische Deportierte mit verhungerndem Kind
    Ref-Nr. img041

  • Hunger
    Hunger bildete eine der häufigsten Todesarten der Deportierten. Das nordmesopotamische Deportationsgebiet gehörte zu jenem Bereich des Osmanischen Reiches, der im Ersten Weltkrieg von einer künstlich ausgelösten Hungersseuche heimgesucht wurde, zu der die Seeblockade Großbritanniens ebenso beitrug wie behördliche osmanische Massnahmen, so zum Beispiel die Beschlagnahmung von Zug- und Lasttieren, was die Bestellung der Felder unmöglich machte. Die Jagd auf Wild und Vögel, selbst auf Raben, war offiziell untersagt. Die der Regierung gehörenden Getreidespeicher wurden nicht für die hungernde Bevölkerung geöffnet. Allein im Libanon verhungerten bis zu 180.000 Menschen. Die Hungersnot betraf alle Bevölkerungsteile im Nahen Osten, Christen wie Muslime. Aber sie traf besonders die ohnehin schon entkräfteten, mittel- und obdachlosen armenischen Deportierten in dieser gequälten Region.

    Eine amerikanische Ärztin untersucht einen armenischen Jungen

    Eine amerikanische Ärztin untersucht einen armenischen Jungen
    Ref-Nr. img043

    Hungerkranker armenischer Junge

    Hungerkranker armenischer Junge
    Ref-Nr. img044

    Zum Skelett abgemagerte Deportierte

    Zum Skelett abgemagerte Deportierte
    Ref-Nr. img045

    Leichen verhungerter Armenier

    Leichen verhungerter Armenier
    Ref-Nr. img046

    Verhungertes Mädchen mit zwei Kleinkindern

    Verhungertes Mädchen mit zwei Kleinkindern
    Ref-Nr. img047

    Hungersnot im Libanon 1915-1919

    Hungersnot im Libanon 1915-1919
    Ref-Nr. img100

    Hungersnot im Libanon 1915-1919

    Hungersnot im Libanon 1915-1919
    Ref-Nr. img101

    Hungersnot im Libanon 1915-1919

    Hungersnot im Libanon 1915-1919
    Ref-Nr. img102

    Hungersnot im Libanon 1915-1919

    Hungersnot im Libanon 1915-1919
    Ref-Nr. img103

    Hungersnot im Libanon 1915-1919

    Hungersnot im Libanon 1915-1919
    Ref-Nr. img104

    Hungersnot im Libanon 1915-1919

    Hungersnot im Libanon 1915-1919
    Ref-Nr. img105

  • Die Konzentrationslager in der Wüste
    Trotz der als Todesmärsche und Massaker erreichten etwa 870.000 Deportierte die mesopotamischen Wüstengebiete in Nordsyrien sowie im Irak. Entlang der eben erst mit Hilfe armenischer Zwangsarbeiter errichteten Bagdadbahn, die in diesem Abschnitt entlang der Euphratufer verlief, wurden mehrere Konzentrationslager errichtet. Die Lebensbedingungen waren katastrophal. Binnen sechs bis sieben Monate starben Zehntausende an Seuchen und Hunger: im Konzentrationslager von Islahiye 60.000 (Herbst 1915 bis Anfang 1916), im Lager von Mamura etwa 40.000 (Sommer bis Herbst 1915), in den Lagern von Radscho, Katma und Asas etwa 60.000 (Herbst 1915 bis Frühjahr 1916), in den Lagern Bab und Achterim etwa 50-60.000 (Oktober 1915 bis Frühjahr 1916), in Meskene an die 60.000 (November 1915 bis April 1916), in Dipsi etwa 30.000 (November 1915 bis April 1916), in Karlik (Karluk) 10.000 (bis März 1916) und in Sabcha (Sebka) 5.000 (November 1915 – Juni 1916).

    Da das hunger- und seuchenbedingte Massensterben den Organisatoren des Genozids zu lange dauerte, wurde im Frühjahr 1916 die zweite Phase der Vernichtung eingeleitet: Die meisten Lager wurden nun von Todesschwadronen unter dem Befehl der Sonderorganisation „gesäubert“. Viele dieser Henker waren Nordkaukasier (Tschetschenen, Tscherkessen) und Angehörige örtlicher arabischer Stämme. Sie schlachteten die Bewohner eines Lagers nach dem anderen ab oder verbrannten Zehntausende in erdölhaltigen Höhlensystemen wie dem von Scheddadiye. Oder sie trieben die Armenier weiter in die Wüste und überließen sie ihrem „natürlichen“ Tod durch Seuchen und Hunger. Die berüchtigsten Lager waren jene von Der es Sor (arab. Dair Az-Zor)-Marat (192.000 Opfer im November 1915 bis Juni 1916; 150.000 dieser Opfer wurden zwischen Suwar und Scheddadiye massakriert, die übrigen starben an Seuchen oder verhungerten) und Ras-ul-Ain (etwa 14.000 Opfer; 30.000 starben an Hunger und Seuchen in der Umgebung). Insgesamt kamen 630.000 der 870.000 Deportierten, die Mesopotamien erreicht hatten, um, davon 200.000 bei Massakern in der Gegend um Ras-ul-Ain und Der es Sor.

    Der deutsche Sanitätsunteroffizier Armin T. Wegner besuchte im Oktober 1916 ungeachtet der hohen Ansteckungsgefahr in Begleitung der in Aleppo im Waisenhaus der Deutschen Orientmisssion wirkenden Krankenschwester Beatrice Rohner einige der Lager (Maden, Tibini, Abu Herera, Rakka) und fotografierte trotz des Verbots bei Todesstrafe die noch Lebenden und einige ihrer Toten.

    Lager in der Wüste

    Lager in der Wüste
    Ref-Nr. img049

    Alltägliche Qualen der Deportierten

    Alltägliche Qualen der Deportierten
    Ref-Nr. img050

    Alltägliche Qualen der Deportierten

    Alltägliche Qualen der Deportierten
    Ref-Nr. img051

    Alltägliche Qualen der Deportierten

    Alltägliche Qualen der Deportierten
    Ref-Nr. img052

    Quälen der lebenden Deportierten

    Quälen der lebenden Deportierten
    Ref-Nr. img053

    Alltägliche Qualen der Deportierten

    Alltägliche Qualen der Deportierten
    Ref-Nr. img054

    Kochstellen

    Kochstellen
    Ref-Nr. img055

    Kinder und Jugendliche

    Kinder und Jugendliche
    Ref-Nr. img056

    Armenierinnen waschen im Euphrat

    Armenierinnen waschen im Euphrat
    Ref-Nr. img057

    Deportierte armenische Witwen

    Deportierte armenische Witwen
    Ref-Nr. img058

    Von den Türken elend zugrundegerichtete Armenier

    Von den Türken elend zugrundegerichtete Armenier
    Ref-Nr. img059

    Beisetzung eines armenischen Geistlichen

    Beisetzung eines armenischen Geistlichen
    Ref-Nr. img060

    Beisetzung eines armenischen Geistlichen

    Beisetzung eines armenischen Geistlichen
    Ref-Nr. img061

    Schädel und Knochen als Überreste des Massensterbens

    Schädel und Knochen als Überreste des Massensterbens
    Ref-Nr. img062

    Die ausgehungerte Gestalt eines zwölfjährigen armenischen Knaben

    Die ausgehungerte Gestalt eines zwölfjährigen armenischen Knaben
    Ref-Nr. img048

  • Eine Nation von Waisen und Flüchtlingen
    Auf bloßer Erde...Flüchtlinge in Ostarmenien

    Auf bloßer Erde…Flüchtlinge in Ostarmenien
    Ref-Nr. img063

    Armenische Waisen- und Flüchtlings-kinder, Jerewan, um 1922

    Armenische Waisen- und Flüchtlings-kinder, Jerewan, um 1922
    Ref-Nr. img064

    Obdachlose, vom Hunger gekennzeichnete Waisen

    Obdachlose, vom Hunger gekennzeichnete Waisen
    Ref-Nr. img065

    Hungerkranke deportierte Kinder

    Hungerkranke deportierte Kinder
    Ref-Nr. img066

    Verhungernd, krank und schmutzig

    Verhungernd, krank und schmutzig
    Ref-Nr. img067

    Armenischer Junge, der ein Massaker überlebte

    Armenischer Junge, der ein Massaker überlebte
    Ref-Nr. img068

    Zerlumpte armenische Waisen und Flüchtlinge

    Zerlumpte armenische Waisen und Flüchtlinge
    Ref-Nr. img069

    Vor dem Tor der „Waisenstadt“

    Vor dem Tor der „Waisenstadt“
    Ref-Nr. img070

    Inner- und außerhalb der Tore der „Waisenstadt“

    Inner- und außerhalb der Tore der „Waisenstadt“
    Ref-Nr. img071

    Krankenhaus

    Krankenhaus
    Ref-Nr. img072

    Kirche der Waisen

    Kirche der Waisen
    Ref-Nr. img073

    Waisen mit einem armenisch-apostolischen Geistlichen

    Waisen mit einem armenisch-apostolischen Geistlichen
    Ref-Nr. img074

    Armenische Flüchtlingskinder

    Armenische Flüchtlingskinder
    Ref-Nr. img075

    Evakuierung armenischer Waisen im Auftrag des Near East Relief

    Evakuierung armenischer Waisen im Auftrag des Near East Relief
    Ref-Nr. img076

    Evakuierung armenischer Waisen im Auftrag des Near East Relief

    Evakuierung armenischer Waisen im Auftrag des Near East Relief
    Ref-Nr. img077

  • Massaker
    Armenische Massakeropfer in der Provinz Ankara

    Armenische Massakeropfer in der Provinz Ankara
    Ref-Nr. img078

    Ermordete armenische Jungen

    Ermordete armenische Jungen
    Ref-Nr. img079

    Erzincan: Mörder posieren mit den Köpfen ihrer Opfer (Bischof Smbat Saatetjan (links) und das Oberhaupt der evangelischen Armenier).

    Erzincan: Mörder posieren mit den Köpfen ihrer Opfer (Bischof Smbat Saatetjan (links) und das Oberhaupt der evangelischen Armenier).
    Ref-Nr. img080

    Hingerichtetes armenisches Paar

    Hingerichtetes armenisches Paar
    Ref-Nr. img081

    Erschlagener Armenier

    Erschlagener Armenier
    Ref-Nr. img082

    Bitlis: Kinder als Opfer eines Massakers

    Bitlis: Kinder als Opfer eines Massakers
    Ref-Nr. img083

    Vergewaltigt, gefoltert und enthauptet

    Vergewaltigt, gefoltert und enthauptet
    Ref-Nr. img084

    Schädel von lebendig verbrannten Armeniern

    Schädel von lebendig verbrannten Armeniern
    Ref-Nr. img085

  • Zwangsislamisierung
    Seit Beginn der Deportation und vor allem in der Küstenregion am Schwarzen Meer wurden Armenier vor die Wahl gestellt, entweder zum Islam überzutreten oder deportiert zu werden. Die von der muslimischen Bevölkerung verschleppten armenischen Frauen und Kinder, ebenso die in den staatlichen Waisenhäusern gesammelten armenischen Waisen traf ohnehin dieses Schicksal. Islamisierung bedeutete seit den Zeiten Sultan Abdülhamits II. Türkisierung und Entfremdung von allen Werten, mit denen christliche Armenier aufwachsen. 1916 entsandte der türkische Kriegsflottenminister und Befehlshaber der 4. Osmanischen Armee, Ahmet Cemal, die Inspektorin der Stiftung für Mädchenschulen Halide Edib (1883/4/5-1964) nach Syrien, um im Deportationsgebiet Waisenheime und Schulen zu gründen. Als eine der geistigen Wegbereiterinnen des türkischen Nationalismus und gläubige Muslimin setzte sich Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und Pädagogin persönlich für die religiöse und kulturelle Assimilation armenischer Mädchen in staatlichen Heimen ein, aus denen die Mädchen in muslimische Haushalte vermittelt bzw. zwangsverheiratet wurden.

    Andere Kinder wurden von Angehörigen muslimischer Völker verschleppt und zwangsbekehrt. Die meisten mussten ihren Besitzern als Sklaven dienen. Viele wurden sexuell missbraucht. Dr. Johannes Lepsius, der deutsche Dokumentar des Genozids, schätzte 1919, dass bis zu 300.000 Armenier zwangsislamisiert wurden.

    Zwangsislamisierten Waisenmädchen

    Zwangsislamisierten Waisenmädchen
    Ref-Nr. img086

  • Flucht
    Flucht vor den türkisch-nationalistischen (kemalistischen) Truppen

    Flucht vor den türkisch-nationalistischen (kemalistischen) Truppen
    Ref-Nr. img087

  • Die Verantwortlichen
    Mehmet Talaat Pascha (1874-1921)

    Mehmet Talaat Pascha (1874-1921)
    Ref-Nr. img088

    Enver Pascha (1881-1922)

    Enver Pascha (1881-1922)
    Ref-Nr. img089

    Cemal Ahmet Pascha (Dschemal Achmed; 1872-1922)

    Cemal Ahmet Pascha (Dschemal Achmed; 1872-1922)
    Ref-Nr. img090

    Mustafa Kemal Pascha („Atatürk“; 1881-1938)

    Mustafa Kemal Pascha („Atatürk“; 1881-1938)
    Ref-Nr. img091

GENOZID AN DEN GRIECHEN

Die überwiegende Mehrheit der Fotos auf die Kategorien „Vor der Vernichtung“ und „Genozid an den Griechen im Osmanischen Reich“ wurde freundlicherweise von dem Sammler Nikolaos Hlamides (London) zur Verfügung gestellt. Für Auskünfte oder hochauflösende Bildvorlagen wenden Sie sich bitte direkt an info@greek-genocide.org

  • Vor der Vernichtung
    Griechische Bürger des Osmanischen Reiches: Massakriert

    Griechische Bürger des Osmanischen Reiches: Massakriert
    Ref-Nr. img001a

    Samsun, griechisch-orthodoxe Kathedrale

    Samsun, griechisch-orthodoxe Kathedrale
    Ref-Nr. img012

    Samsun, badende Griechen

    Samsun, badende Griechen
    Ref-Nr. img013

    Glockenturm der Nikolai-Kirche von Kerasunta (Giresun)

    Glockenturm der Nikolai-Kirche von Kerasunta (Giresun)
    Ref-Nr. img014

    Trapesunta (Trabzon): Griechisch-Orthodoxe Bischofs- <br> und Klosterkathedrale des Hl. Gregorios von Nyssa

    Trapesunta (Trabzon): Griechisch-Orthodoxe Bischofs-
    und Klosterkathedrale des Hl. Gregorios von Nyssa
    Ref-Nr. img015

    Das Wohnhaus von K. Theophylaktos

    Das Wohnhaus von K. Theophylaktos
    Ref-Nr. img016

    Trapesunta (Trabzon), Eröffnung des griechischen Gymnasiums

    Trapesunta (Trabzon), Eröffnung des griechischen Gymnasiums
    Ref-Nr. img017

    Trapesunta (Trabzon): Griechisch-Orthodoxe Bischofs- <br> und Klosterkathedrale des Hl. Gregorios von Nyssa

    Trapesunta (Trabzon): Griechisch-Orthodoxe Bischofs-
    und Klosterkathedrale des Hl. Gregorios von Nyssa
    Ref-Nr. img018

    Smyrna, griechisch-orthodoxe  Kirche des Hl. Georg

    Smyrna, griechisch-orthodoxe Kirche des Hl. Georg
    Ref-Nr. img019

    Smyrna, Bischofskirche der Hl. Fotini

    Smyrna, Bischofskirche der Hl. Fotini
    Ref-Nr. img020

  • Genozid an Griechen im Osmanischen Reich
    Pontos 1915: Schüler an der griechischen Schule des Hl. Vassilis, Trapesunta (Trabzon)

    Pontos 1915: Schüler an der griechischen Schule des Hl. Vassilis, Trapesunta (Trabzon)
    Ref-Nr. img001

    Griechische Bürger des Osmanischen Reiches: Massakriert

    Griechische Bürger des Osmanischen Reiches: Massakriert
    Ref-Nr. img002

    Abgetrennte Gliedmassen massakrierter Griechen

    Abgetrennte Gliedmassen massakrierter Griechen
    Ref-Nr. img003

    Smyrna, September 1922

    Smyrna, September 1922
    Ref-Nr. img004

    Die ausgewiesene Griechen während der Deportation

    Die ausgewiesene Griechen während der Deportation
    Ref-Nr. img005

    Nach dem Smyrna Holocaust

    Nach dem Smyrna Holocaust
    Ref-Nr. img006

    Flüchtlinge aus Smyrna

    Flüchtlinge aus Smyrna
    Ref-Nr. img007

    Smyrna, abgebrannt

    Smyrna, abgebrannt
    Ref-Nr. img008

    Griechische Flüchtlinge in Aleppo (Syrien)

    Griechische Flüchtlinge in Aleppo (Syrien)
    Ref-Nr. img009

    Griechische und armenische Waisen

    Griechische und armenische Waisen
    Ref-Nr. img010

    1914: Die armenischen und griechischen Lehrkräfte des <br>„Anatolia“ College von Marsowan (Mersifon) im Pontos.<br>Viele wurden später ermordet <br>(aus dem Archiv des College in Thessaloniki)

    1914: Die armenischen und griechischen Lehrkräfte des
    „Anatolia“ College von Marsowan (Mersifon) im Pontos.
    Viele wurden später ermordet
    (aus dem Archiv des College in Thessaloniki)
    Ref-Nr. img012e

    Ermordete Griechen

    Ermordete Griechen
    Ref-Nr. img013f

    15. Juni 1920, Nazili (Provinz Aydın)

    15. Juni 1920, Nazili (Provinz Aydın)
    Ref-Nr. img014g

    Enthauptet, zerstückelt, erhängt

    Enthauptet, zerstückelt, erhängt
    Ref-Nr. img003a

    Ermordete Griechen

    Ermordete Griechen
    Ref-Nr. img015h

    Title

    Title
    Ref-Nr. img022c